Lautlos?
Seitenblick

Im Lautlos-Modus um die Häuserblöcke

Die Welt um uns herum ist viel lauter geworden als sie noch vor der Jahrtausendwende war. Fast lautlos geschieht gar nix mehr. Schuld daran sind nicht nur die “grünen” Flugbewegungen der hessischen Landesregierung, schuld ist nicht nur die Zunahme des Straßenverkehrs, die Baumaßnahmen der Städte, zu einem erheblichen Teil des “Lärmpegels” trägt auch das Smartphone bei.

 

Und sieht mer se net, so hört mer se doch

Lautlos?
Zumindest war es früher unterwegs leiser (Original Beatles LP)

Es ist ja heute nicht mehr möglich in der Straßenbahn oder im Zug gedankenverloren aus dem Fenster zu schauen. Eine Tätigkeit die im Stillen, sogar lautlos stattfindet. Sie wird immer unterbrochen durch lautes telefonieren der Mitbürger, Verbreitung von Kakophonie oder durch das ständiges Mitteilungsgepiepse der Smartphones. Und sind es nicht diese Dinge, ist es der/die Smartphonebesitzer_In selbst in dem er/sie z.B. abrupt am Rolltreppenende stehenbleibt um eine Mitteilung zu lesen oder zu tippen. Das anschließende Folgeereignis löst dann auch noch Unverständnis aus.

Nervend wird es, wenn im Wartezimmer der Arztpraxen oder auf Ämtern das soziale Smartphone-Brauchtum munter fortgeführt wird. Und ein Teil unserer Mitbürger sind ja der Meinung, daß sie überall zu hause sind, weswegen lauthals die Kommunikation betrieben wird. Ankara und Afrika ist weit weg, da muß man besonders laut ins Telefon plärren. Und wehe die Gegenseite suckt herum. Anstandshalber vor die Türe gehen? Nein, auf keinen Fall. Und man weiß auch sofort wer WhatsApp auf einem Samsung betreibt. Der Lautlos-Modus wird nicht mal im Ansatz angedacht.

Auch im Zug. Vor mir eine Frau hat WhatsApp am rödeln. Ich wies nett darauf hin, dass sie nicht alleine ist, dass WhatsApp auf dem Smartphone auch im Lautlos-Modus funktioniert. Aber ich musste mich belehren lassen, dass dieses Smartphone dieses Future nicht hat. Ich entschuldigte mich anständig, natürlich auch um sie wissen zu lassen, dass sie ein ganz seltenes Exemplar von Samsung hat. Nicht jeder bekommt die “Ich bin blond!”-Version des Galaxy S8 ausgehändigt. Auch in der Ruhezone der ICE’s sind manche Zeitgenossen nicht zu zügeln.

Ruhezone
Ruhezone bei der Deutschen Bahn (IC/ICE)

Ich pflege gerne zu sagen: Seit die Telekom und 1&1 die Seelenfänger in den Fußgängerzonen plaziert haben, ist es vorbei mit der Chill Out-Zone im Internet. Es gab mal einen Internet-, Chat- oder auch Smartphone-Knigge. Alle drei sind hinfällig, haben keinerlei Bedeutung mehr. Seit das Social-Network den Ton angibt, sowieso nicht mehr.

Es geht auch anders, denn es ist alles nur ein Wisch, ein Klick entfernt.

 

Lautlos-Modus aktivieren

Lautlosmodus Android
Lautlosmodus aktivieren
Statuszeile einfach nach unten ziehen

Man braucht nur die Statusleiste nach unten ziehen und schon offenbart sich die Möglichkeit seine Umwelt mit seinen Smartphoneergüssen zu verschonen. Es ist ist natürlich von Software zu Software verschieden, aber im Grundprinzip ist es dort zu finden. Es gibt auch die Möglichkeit dies zu steuern. Unter Einstellungen –> Töne gibt es den Einstiegspunkt “Nicht stören”. Dort habe ich mir z.B. die nötige Nachtruhe besorgt. Ab 23:00 Uhr wird das Handy still. Hat viele Vorteile, nicht nur mehr Schlaf.

Es gibt also durchaus die Möglichkeit sein Umfeld zu schonen, denn die Umwelt ist laut genug. Voraussetzung ist, daß man ein wenig weiter denkt. Aber das ist ja in Anbetracht des Bildungsnotstandes in unserem Land kaum zu erwarten. Und je mehr es mit der Bildung abwärts geht, desto prolliger wird es. Dies kann man in Offenbach, in Hanau oder auch in Frankfurt gut ausmachen. Ein Blick reicht da.

Nichtsdestotrotz: Einfach mal versuchen. Dies kann zu einer netten Begegnung oder gar Einladung führen, falls man sich nicht zuvor durch ein Telefonat ins Abseits manövriert hat. Ich lade jedenfalls weder Frau noch Herrn Niemand ein, wo Welt per Smartphone verkündet wird, wie gut drauf jene Person. Merke: So das Telefonat, so der Charakter. 😉

Link: Lautlos-Modus aktivieren (Google-Suche)

Nachtrag 04.08.2018
Kommentar: Ihr nervt mit euren Handys!

Update April 2020: Neue Bilder