Der 3. Bildungsweg: Meinungswissen

Sie ist wieder da, die Zeit der Veränderungen im Blog. Und wieder gilt es sich von anderen Dingen zu verabschieden, sich dem Neuen zuzuwenden: Ein Seitenblick der anderen Art auf Hypes, tiefgründiges und mehr, hier und da auch Meinungsjournalismus genannt.

Inhaltlicher Meinungsjournalismus

Bildungsweg Meinung
Dritter Bildungsweg

So ein Monat bringt viele Themen mit sich. Was ein Thema für mich im Absatz wert ist, was vielleicht auch gesellschaftlich hohe Wellen schlägt, greife ich auf und gebe meinen Senf dazu. Nicht auf Senfcall, viel zu anstrengend, sondern hier in einem Beitrag.
Auch die Aktivitäten auf den Social Media-Plattformen werden zurückgefahren. Ich selbst werde auf Mastodon nur noch im privaten Bereich “zwitschern”, und auch nur für die, die mir da folgen.
Auf Twitter wird sich das ebenso in Grenzen halten. Der Grund: Tracking, Trolle, Manipulationen. (link entfernt, da 404)

#allesdichtmachen

Was mal gut gedacht war, der Meinungsaustausch zwischen den kreativen Köpfen der Gesellschaft, ist zu einem Hort der vokabularen Gewalt geworden. Jüngstes Beispiel: #allesdichtmachen. Medien, die sonst gerne die Meinungsvielfalt hochhalten, ständig darauf verweisen, dreschen auf die Köpfe der Akteure ein. Ganz nach dem Motto: Wer nicht meiner Meinung ist, ist gegen mich und gegen das System.
So wie die “Querdenker/Flachdenker” so auch jene, die sich über die gescholtenen “Covidioten” stellen. Es ist kaum noch möglich eine vernünftige Diskussion zu pflegen. Nicht mal der Deutschlandfunk ist dazu in der Lage. Ständig wird dem Interviewpartner ins Wort gefallen. Gedanken zu Ende ausführen ist scheinbar auch dort nicht mehr möglich. Nun haben einige Schauspieler:innen ihren Beitrag zu #allesdichtmachen zurückgezogen. Zu viel Bashing. Wettbewerb: Wer basht am besten!
#allesdichtmachen

Gepflegter Narzissmus

In der schriftlichen Gedankenform scheitert es oft am Mitdenken der “Mitbewohner” bzw. am Nachfragen, wenn man etwas nicht versteht. Hauptsache es folgt ein “Blubb”. Beispiel aus dem ANDERSraum auf Instagram. Gut, ich gebe zu, dass ein solches Thema, in dieser Form, auf einer Plattform des Narzissmus, einfach nur deplatziert ist. Hinzu kommt, dass für etwas längere inhaltliche Texte Instagram nicht gut geeignet ist. Bilder, garniert mit jeder Menge Hashtags ja, aber keine Textpassagen de luxe.
Das hat was mit der Reichweite und dem “Ich” zu tun. Ebenso fatal: viel Text auf 10 Bilder und mehr im Storyboard verteilen. Wer will das Gezappel lesen? Ich werde es bestimmt nicht tun, zumal vieles nicht geräuschlos über die Bühne geht. Die Selbstverliebtheit kennt scheinbar keine Grenzen.
Narzissmus: 5 typische Verhaltensweisen

Friss oder stirb

Eine andere Art der Mitteilungsform: friss oder stirb. Kürzlich postete ich die Inzidenzzahlen von Stadt/Kreis Kassel. Am Beispiel von heute sah das so aus: Stadt 204,3 | Kreis 154,2. Das ist der offizielle Wert der Stadt – von gestern. Von heute gibt es keinen Wert. Anschließend kam jemand aus Kassel, der mir von einer anderen Begebenheit bekannt ist, und setzt darunter zwei andere Werte: 209,9 und 174,0 – ohne irgendwas dazu. Ich habe dann angemerkt, er soll zu den offiziellen Stellen gehen und dort seine Zahlen vorlegen. Wäre gut zu wissen, von wo und wann die Zahlen sind, denn frage ich über Threema die “Risklayer KIT”-Quelle ab, so bekomme ich für die Stadt Kassel 203.3 angezeigt (24.04. 7:45 Uhr). Das ist jetzt nur ein kleines Beispiel. Es geht auch extremer.

Thementag mit Meinungswissen

3. Bildungsweg
Meinungswissen durch die “Lügenpresse”

Ich habe an anderer Stelle schon Welt wissen lassen, dass im Mittelpunkt meines Internetlebens die Blogs sind. Drei Stück sind es an der Zahl und die erfordern genug Aufmerksamkeit. Der Vorteil: Ich bin Regisseur, Ideengeber, Maler und Tapezierer in einer Person.
Das Gendern erspare ich mir mit dieser Buchstabenkonstellation, sonst geht der tiefere Sinn der Floskel verloren.

Es wird dann so ähnlich laufen wie hier: Ich greife Ende des Monats einzelne Themen auf, sofern ich in den Redaktionsräumen und nicht auf Reisen bin, gebe meinen Senf dazu und am Ende den Link, der in die Ferne zum Artikel/dem Vorkommnis führt.

Gedankenaustausch

Eure Gedanken dazu sind natürlich auch willkommen. Allerdings werden diese, wie immer, vor Veröffentlichung geprüft und dann freigeschaltet, damit es nicht unterirdisch zugeht. Stichwort: Netiquette. Meinungen sind wichtig, um einen anderen Blick auf die Vorkommnisse zu bekommen. Sie müssen nicht dem eigenen Weltbild entsprechen, können aber zum Nachdenken anregen.

Es ist nicht wichtig in einer Diskussion sein Gegenüber zu überzeugen, sondern zu erreichen, dass die Zuhörer:innen/Leser:innen vielleicht darüber in einer ruhigen Minute nachdenken (Greenpeace Ortsgruppe Frankfurt)

Im Wissensbereich über das Blog, steht noch anderes, falls es wen interessiert. wink

Das war es für heute. bye2

Bildernachweis: Pixabay / Anika F.